bild1 bild2 bild3 bild4 bild5 bild6
+++ 25. Bundeskongress erfolgreich verlaufen +++ DVLAB mit Initiativ-Vorschlag +++ Starker Rückenwind für Altenheime +++
 
DVLAB e.V. Bundesgeschäftsstelle:
Bahnhofsallee 16
D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872
Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de

 

Klicks seit 10-12-2018
- 159820 -

Willkommen in unserem Netzwerk!

Der DVLAB ist eine politisch und von Trägern unabhängige Berufsvereinigung. Er vertritt die Interessen von Leitungskräften aus ambulanten, teil- und vollstationären Diensten und Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe selbstbewusst und wirkungsvoll.

Die DVLAB-Mitglieder bilden in aktiven Landesverbänden starke organisierte Netzwerke zum kollegialen fachlichen Austausch. Zudem setzt der DVLAB mit seinem jährlichen Bundeskongress in Berlin sowie mit seinen Klausuren, Fachtagungen und Management-Seminaren thematische und fachliche Impulse.

Zugleich fördert der DVLAB damit die Weiterentwicklung und strategische Neuausrichtung der Altenpflege. Für Sie als Leitungskraft gilt es, auf die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen intelligente Antworten finden. Dabei unterstützt Sie unser Verband u.a. durch Wissenstransfer und funktionierende Netzwerke. DVLAB - dieser Zusammenschluss lohnt sich!

Peter Dürrmann
Bundesvorsitzender

  Pflegekammer:
In Niedersachsen jetzt beitragsfrei

Die umstrittene Pflegekammer in Niedersachsen soll künftig für ihre Mitglieder beitragsfrei sein. Das hat die Landesregierung beschlossen. Die Koalitionspartner (CDU und SPD) wollen die Beiträge in Höhe von 6 Millionen Euro aus Steuermitteln finanzieren. Bereits entrichtete Beiträge werden an die Mitglieder demnach zurückbezahlt.

Dies ist zumindest ein Teilsieg der niedersächsischen Pflegekräfte - und auch des DVLAB. Gemeinsam hat man laut vernehmbar auf Kundgebungen den Willen der Pflegenden demonstriert: Keine Pflichtbeiträge! Und vor allem keine Zwangsmitgliedschaft! Die Zwangsmitgliedschaft soll jedoch bleiben, sagen hingegen die Koalitionspartner. Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke hat beide Entscheidungen der Koalition zur Kenntnis genommen.

Allein die Abschaffung der Pflichtbeiträge für die Pflegekammer wird aber noch keinen Befreiungsschlag bringen. Niedersächsische Pflegekräfte haben bereits angekündigt, dass sie ihren Widerstand gegen die Zwangsmitgliedschaft fortsetzen wollen. Schon weil die Pflegekammer nichts für sie tun könne. Sie könne schon von Gesetzes wegen weder etwas an der Pflegequalität noch an den Rahmenbedingungen oder der Entlohnung der Mitarbeitenden etwas ändern. Somit sei die Pflegekammer ein bürokratischer Wasserkopf ohne Kompetenzen, den niemand brauche. Auch das "Pflegebündnis Niedersachsen" will an seinem Widerstand gegen die Zwangsmitgliedschaft festhalten.

  "Altenheim":
Peter Dürrmann unter den "TOP 20" Köpfen des Jahres

Die Pflege befinde sich in einem fundamentalen Wandel, stellt die Zeitschrift "Altenheim" in ihrer jüngsten Ausgabe richtig fest. Diesem Wandel hat die Redaktion in ihrem Dezemberheft ein Gesicht gegeben: Sie kürte Menschen, die vorangehen und Mut beweisen. Unter den "TOP 20 des Jahres" setzte die Redaktion den DVLAB-Bundesvorsitzenden Peter Dürrmann auf Platz 8.

In der Begründung heißt es: "Eloquent, kämpferisch, umtriebig - Peter Dürrmann lässt nicht locker. Ihm und dem ´Bündnis für Altenpflege` ist im Rahmen der Pflegeberufereform ein Teil-Sieg gelungen. Er wird einfach nicht müde, für bessere Rahmenbedingungen zu kämpfen. Weil es ihm wichtig ist. Ohne solche Köpfe, die für die Branche brennen, stünde es schlecht um die Altenpflege."

Im Heft gewürdigt wird Peter Dürrmann von Dr. Birgit Hoppe. Die Vorstandsvorsitzende des AAA (Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin) schreibt in ihrer Laudatio:

"Es gibt Personen, die herausragen. Darin, wie sie sich für Menschen, fach- und gesellschaftspolitische Themen einsetzen. Dabei eine hohe Fachexpertise besitzen und nicht einfach Trends zum eigenen Nutzen folgen. Zu ihnen gehört Peter Dürrmann. Die Altenhilfe in Deutschland kann sich glücklich schätzen, dass er Verantwortung übernimmt. Die Zusammenarbeit mit ihm ist fachlich stets ein Gewinn. Sein Wissen und Können ist nicht zuletzt deswegen eine Bereicherung für die Entwicklung der Altenhilfe, weil er in Kontexten denkt und handelt."

Hier mehr Informationen

Top Aktuell

 Deutliches Signal vom 25. Bundeskongress



Der DVLAB hat von seinem 25. Bundeskongress am 21./22. November in Berlin ein unüberhörbares Signal ausgesandt: Die Altenhilfe kann nicht mehr warten, bis ein neues Personalbemessungssystem eingeführt wird. Sie braucht mehr Personal - und zwar sofort. Dazu der Initiativvorschlag des Berufsverbandes: Für die Pflegegrade 3 bis 5 sollten Pflegeheime schnellstmöglich ihre Personalmenge auf bis zu 1 : 1,5 aufstocken können. Und zwar nach eigenem fachlichen Ermessen der Bedarfe, ohne Anrechnung auf die Fachkraftquote sowie direkt finanziert über die Pflegekasse analog dem Pflege-Personal-Stärkungsgesetz. Hierdurch würden zudem die Eigenanteile der Betroffenen nicht steigen.

Dieses Signal erreichte über 500 TeilnehmerInnen und Experten sowie die Bundespolitik auf dem Kongress, darunter die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, Sabine Weiss. Das Foto zeigt sie im Gespräch mit dem DVLAB-Bundesvorsitzenden Peter Dürrmann.

Presseerklärung zum Signal


 DVLAB Bundesvorstand: Mit großen Mehrheiten gewählt

Am 20. November 2019 haben die Delegierten des DVLAB in Berlin einen neuen Bundesvorstand bestimmt. Dabei bestätigten sie "alte" Vorstandsmitglieder im Amt und ergänzten das Gremium um zwei neue Mitglieder - und alle mit jeweils sehr großen Mehrheiten. Diese Wahl bedeutet für die Spitze des Verbandes viel Rückenwind für ihre Arbeit in den kommenden fünf Jahren.

Hier mehr Informationen

Datenschutz © 2015 - DVLAB e.V. / fronzeck multimedia Impressum   Admin