28. Bundeskongress am 09. / 10. November 2023


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz (PUEG) verdient es nicht, als Reform bezeichnet zur werden. Mit größter Besorgnis muss es uns erfüllen, dass bei den politisch Verantwortlichen offenkundig keine erkennbare Absicht besteht, eine umfassende Strukturreform der Pflegeversicherung in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen.

Zu Recht werden von vielen Seiten die unzureichenden Leistungsverbesserungen im PUEG bemängelt. Im Vordergrund der Kritik steht dabei die Belastung der pflegebedürftigen Menschen durch immer höhere Eigenanteile. Was dagegen immer noch viel zu selten thematisiert wird, ist das gravierende Problem der dringend notwendigen Neuausrichtung der Altenhilfe vor dem Hintergrund des demografiebedingten, dauerhaft strukturellen Arbeitskräftemangels sowie des Abnehmens der familiären Pflege bei einer gleichzeitig überalternden Gesellschaft.

Wir stehen aktuell erst am Beginn der demografiebedingten Auswirkungen. Sie reichen aber schon jetzt aus, um in der Altenhilfe zu erheblichen Beeinträchtigungen und Mängeln bei der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen zu führen und die Leistungsanbieter wirtschaftlich unter Druck zu setzen.

Unsere Alltagsrealität ist von zunehmendem Mangel in der Altenhilfe und der Not der pflegebedürftigen Menschen geprägt. Daher ist es fachlich nicht zu vertreten, diese gesamte Legislaturperiode untätig herzuschenken. Es benötigt jetzt eine umfassende Reform der Pflege- und Krankenversicherung. Und wir brauchen ein konsistentes fach- und sachgerechtes Gesamtkonzeptes für unsere Zukunft. Andernfalls werden wir erleben, wie die jetzigen Problemlagen in den nächsten Wochen, Monaten, Jahren zu gravierenden Mängeln führen - zum Leidwesen der auf Pflege und Unterstützung angewiesenen Menschen sowie der Leistungsanbieter.

Wir werden den 28. Bundeskongress in Berlin nutzen, um mit namenhaften Referentinnen und Referenten aus der Politik, Wissenschaft und Altenhilfe die zukunftsfeste Neuausrichtung der Altenhilfe aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und zu diskutieren. Dazu erwarten wir wie vor der Pandemie endlich wieder 500 Leitungskräfte.

Seien Sie dabei und sichern Sie sich durch eine rechtzeitige Anmeldung Ihre Teilnahme.

Wir freuen uns auf Sie!

Mit kollegialen Grüßen
Peter Dürrmann
Bundesvorsitzender des DVLAB e.V.

 DVLAB Beitrittserklärung

 Programmheft

 Fachpresse


Programm

(Stand: 27.10.2023)

Donnerstag, 09.11.2023

Ab 8.00 Uhr
Registrierung im Hotel Titanic Chaussee, Berlin

Begrüßungskaffee

10.30 - 10.45 Uhr
Einführung in den Kongress
Peter Dürrmann, Bundesvorsitzender des DVLAB

10.45 - 11.25 Uhr
Die Babyboomer-Generation läuft blind in ein Pflege-Desaster
Studie identifiziert Jahrhundertproblematik
Prof. Dr. Thomas Druyen, Wien

11.25 - 12.05 Uhr
Faktencheck zum SGB XI und zu speziellen Ergebnissen der KAP
Handlungsbedarf Pflegekräfteentwicklung und Strukturreform
Dr. Martin Schölkopf

12.05 - 12.25 Uhr
Pause und Besuch der Ausstellung

12.25 - 13.05 Uhr
Ohne Strukturreform droht der Altenhilfe eine Katastrophe
Reformvorschläge für den Umbau der Pflege- und Krankenversicherung
Prof. Dr. Heinz Rothgang, Bremen

13.05 - 14.05 Uhr
Mittagessen und Besuch der Ausstellung

14.05 - 15.35 Uhr
Höchste Zeit, dem Mangel zu begegnen, um Versorgungssicherheit zu erhalten
Ist die Bundesregierung zu einer nachhaltigen und umfassenden Strukturreform für die Altenhilfe bereit? Was sind die Folgen, wenn nicht?

Kordula Schulz-Asche, Bundestagsabgeordnete Fraktion Bündnis90/Die Grünen


Tino Sorge, Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion (angefragt)


Dr. Markus Plantholz, Hamburg


Prof. Dr. Heinz Rothgang, Bremen

Moderation: Peter Dürrmann

15.35 - 15.55 Uhr
Pausencafe und Besuch der Ausstellung

15.55 - 16.35 Uhr
Was bleibt vom Personalbemessungssystem?
Pflegesatzverhandlungen, Personalmix, Arbeitsablauforganisation
Stephan Dzulko, Göttingen

16.35 - 17.15 Uhr
Pflegeinfrastruktur: Wirtschaftlichkeit und Investitionsbedingungen
Aktuelle rechtliche Herausforderungen für Betriebe zum Unternehmenserhalt
Dr. Markus Plantholz, Hamburg

17.15 - 18.00 Uhr
Standpunkte

Sorgende Gesellschaft – Wie sieht unsere Mitverantwortung aus?
Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Gießen


Die Pflege ist auf Kante genäht (Poetry-Slam)

Leah Weigand, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Marburg

18.00 - 18.15 Uhr
Pause und Besuch der Ausstellung

18.15 - 19.15 Uhr
Jetzt erst recht: Achtsamkeit und Selbstführung
Morgen beginnen, um gelingend führen zu können
Dr. Matthias Lauterbach, Hannover

Im Anschluss: "Berliner Abend"
Get together inkl. Buffet, Bier und Softgetränken im Hotel Titanic, Berlin


Freitag, 10.11.2023

9.30 - 10.10 Uhr
Welche Pflegequalität ist perspektivisch noch realistisch ?
Herausforderung und Lösungswege
Prof. Dr. Martina Hasseler

10.10 - 10.50 Uhr
Das neue Rollenverständnis der Pflegefachkräfte entwickeln
Vorbehaltsaufgaben und das PeBeM
Karla Kämmer, Essen

10.50 - 11.20 Uhr
Pausencafé und Besuch der Ausstellung

11.20 - 12.00 Uhr
Pflege- und Altenhilfeplanung als Pflichtaufgabe der Kommunen
Von der Notwendigkeit einer Strukturreform und neuen Lenkung des Pflegemarktes
Prof. Dr. Thomas Klie, Freiburg

12.00 - 12.40 Uhr
Die Pflege als Arbeitsplatz mit Zukunft
Studienergebnisse: Was sich beruflich Pflegende wünschen
Michael Brantzko, (IEGUS)

12.40 - 13.20 Uhr
Digitalisierung: Sinnhafte innovative Lösungen
Was geht und was sind die Kosten?
Anne-Kristin Rahn, Hamburg

13.20 - 14.20 Uhr
Mittagessen und Besuch der Ausstellung

14.20 - 15.00 Uhr
Kompression von Morbidität
Zur Bedeutung von Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation und rehabilitativer Pflege
Dr. Michael Jamour, Ehingen

15.00 - 15.15 Uhr
Pausencafé und Besuch der Ausstellung

15.15 - 16.15 Uhr
Unser gemeinsames Problem: Die Einsamkeit im Alter
Ursachen und schwerwiegende Folgen für die Gesundheit meistern
Prof. Dr. Dr. Rolf Dieter Hirsch, Bonn

Im Anschluss:
Auf 5 Minuten
Schlussbetrachtung und Ausblick
Peter Dürrmann, DVLAB e. V.

Referentinnen und Referenten

Michael Brantzko, Altenpfleger & Pflegewissenschaftler mit Masterabschluss in Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen, IEGUS - Forschungsinstitut der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Berlin

Prof. Dr. Thomas Druyen, Wissenschaftler, Autor, Redner, Manager und Publizist. ordentlicher Universitätsprofessor in den Bereichen Alters- und Generationssoziologie, Zukunftspsychologie, Vermögenspsychologie, Gesundheitsmanagement und Familienunternehmen, Institutsleiter an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, Wien

Peter Dürrmann, Sozialpädagoge/-arbeiter, Bundesvorsitzender des DVLAB e.V. und Geschäftsführer der Daheim Wohnen & Pflege GmbH, Sprecher der BundesAltenhilfeVertretung i.G., Sarstedt

Stephan Dzulko, context wissenswerk Hattorf, Fachbuchautor und Berater von Einrichtungen der Altenhilfe. Mitglied im DVLAB Bundesvorstand, langjähriger stellvertretender Bundesvorsitzender des Verbands Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB), Göttingen

Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Dr. theol. und Dr. rer.soc., Prof. em. für Soziologie an der Universität Gießen, u. a. Vorsitzender der „Aktion-Demenz“, Forschungsprojekte zum Thema Hospizdienste und Palliative Care sowie Migration und Demenz, Gießen

Prof. Dr. habil. Martina Hasseler, Professorin an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Gesundheitswesen, Pflege-, Gesundheits- und Rehabilitationswissenschaftlerin, Wolfsburg

Prof. Dr. Dr. Rolf Dieter Hirsch, Prof. Dr. phil. Dr. med. Dipl.-Psych., Arzt für Nervenheilkunde, psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker und Gerontologe. Von 1991- 2011 Chefarzt der Abteilung für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie der LVR-Klinik Bonn, seither Privatpraxis (Psychiatrie/Psychotherapie-Geriatrie). U.a. Präsident der Deutschen Akademie für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V., Bonn

Dr. Michael Jamour, Chefarzt der Geriatrie am Alb-Donau-Klinikum Ehingen, Facharzt für Innere Medizin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Geriatrie e.V., Ehingen

Karla Kämmer, Inhaberin Karla Kämmer Beratungsgesellschaft, Diplom-Sozialwissenschaftlerin, Diplom-Organisationsberaterin Lösungsorientierter Coach, Supervisorin, Motivationstrainerin, Hochschuldozentin, Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin, Altenpflegerin, Essen

Prof. Dr. Thomas Klie, Rechtsanwalt, Leiter des Institutes AGP Sozialforschung an der Ev. Hochschule Freiburg, Freiburg

Dr. Matthias Lauterbach, Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Ausbildungen in tiefenpsychologischer und systemischer Therapie und Psychodrama; nach langer Kliniktätigkeit seit 1990 freiberuflicher Coach, Gesundheitscoach, Psychotherapeut; Fachautor, Hannover

Dr. Markus Plantholz, Fachanwalt für Medizinrecht, Partner der Sozietät nexus.rechtsanwälte (Hamburg), Mitherausgeber und Redaktionsbeirat mehrerer Zeitschriften und Schriftreihen im Medizin- und Sozialrecht, Hamburg

Anne-Kristin Rahn, Studium Management für Pflege- und Gesundheitsberufe, Dozententätigkeit, 2015 - 2018 IT Projektleitung Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Expertin Digitale Prozesse und Applikationen GRG Services Hamburg GmbH und Co. KG, Hamburg

Prof. Dr. Heinz Rothgang, Professor für Gesundheitsökonomie an der Universität Bremen sowie dort auch Leiter der Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung des SOCIUM Forschungszentrums Ungleichheit und Sozialpolitik; Mitglied in den Beiräten des BMG zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, Bremen

Dr. Martin Schölkopf, Verwaltungswissenschaftler, Leiter Abteilung 4 - Pflegeversicherung und -stärkung im Bundesministerium für Gesundheit, Berlin

Kordula Schulz-Asche, Bundestagsabgeordnete für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen, Mitglied im Gesundheitsausschuss sowie im Unterausschuss Globale Gesundheit; Kommunikationswissenschaftlerin und Gesundheitsmanagerin, Berlin

Tino Sorge, Bundestagsabgeordneter für die Fraktion der CDU, Studium der Rechtswissenschaften, Vor der Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag tätig als Wirtschaftsanwalt und Unternehmensjurist sowie in leitenden Funktionen in Legislative und Exekutive

Leah Weigand, Medizinstudentin, Gesundheits- und Krankenpflegerin. Poetryslammerin, im Oktober 2020 erschien ihr erstes Studioalbum "(Nur zur Erinnerung)" 2022 erreichte sie das Finale der deutschsprachigen Meisterschaften in Wien, Marburg

 

 

Klicks: ab 17-01-2023 8638 -


DVLAB e.V.
Bahnhofsallee 16 | D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872 | Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de
Impressum | Datenschutz
©
Admin
- 332629 -