Teilimpfpflicht ade!


22.11.2022 - Am 31. Dezember 2022 wird die einrichtungsbezogene Impfpflicht gegen Corona u.a. für Beschäftigte in der Altenpflege wohl auslaufen. Trotz längst vorgetragenen entsprechenden Forderungen aus der Branche und auch vom DVLAB hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bisher gezögert, diese Entscheidung so zu treffen.

Laut dem ARD-Hauptstadtstudio, das Bezug auf Informationen aus dem Bundesgesundheitsministerium nimmt, soll es über das Jahresende hinaus offenbar keine Verlängerung der Teilimpfpflicht geben. Ursprünglich sollte diese Impfung dem Schutz vulnerabler Gruppen vor einer Corona-Infektion dienen. Diese Lage scheint sich mit der aktuellen Ausbreitung der Corona-Variante BQ.1.1 verändert zu haben.

Die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC geht davon aus, dass die Variante BQ.1 samt ihrer Unterlinien demnächst mehr als 50 Prozent der SARS-CoV-2-Infektionen ausmachen könnten. BQ.1.1 trägt übrigens den Beinamen "Höllenhund" ("Cerberus" aus der griechischen Mythologie), weil sie als so ansteckend gilt. Ihr wird im Vergleich zur noch dominierenden Omikron-Subvariante BA.5 ein "Übertragungsvorteil" von mehr als zehn Prozent nachgesagt.

Darüber hinaus soll BQ.1.1 weitere Mutationen am Spike-Protein besitzen. Das wiederum bedeutet, dass das menschliche Immunsystem trotz Impfung und/oder überstandener Corona-Infektion das mutierte Virus wahrscheinlich nicht mehr gut erkennen und abwehren kann. "Ein Infizierter steckt 60 bis 80 Prozent mehr Menschen an als ein Infizierter mit BA.5", zitiert die Tagesschau einen Spezialisten.

Trotzdem würden die derzeitigen Corona-Impfstoffe den Menschen zumindest weiterhin vor schweren Infektionsverläufen schützen, heißt es.

Das reicht jedoch nicht, um eine Verlängerung der Teilimpfpflicht zu rechtfertigen. Die Tagesschau: "Das Auslaufen wird also medizinisch begründet, weil die neue Variante ersten Erkenntnissen zufolge stärker der Immunabwehr entgeht. Das heißt, mehr Menschen, die geimpft oder genesen sind, erkranken an Corona. Auch schützt die Impfung dann noch weniger davor, das Virus zu übertragen."

Quelle: tagesschau.de





zurück


DVLAB e.V.
Bahnhofsallee 16 | D-31134 Hildesheim
Telefon: 05121-2892872 | Telefax: 05121-2892879
E-Mail: info@dvlab.de
Impressum | Datenschutz
Admin
- 885450 -